Die Rechnung ist eigentlich ganz einfach. Je mehr Leerstand, desto weniger Einnahmen für die Stadt, bspw. durch Gewerbesteuern. Geld, das eine Kommune unter anderem für Investitionen in bspw. Spielplätze, aber auch die Instandhaltung und den Ausbau von Straßen oder Gebäuden steckt. In der Regel geben ortsansässige Händler und Unternehmer auch einen Teil ihres Gewinns an die Gemeinde wieder ab und das über die Steuer hinaus. Nicht zu vergessen sind hier bspw. die eigene Kaufkraft der Angestellten oder gemeinnütziges Engagement und caritative Aktionen. So ist der Geschichtenspielplatz an der Elbe bspw. durch den Einsatz des Lions Club Pirna nach dem Hochwasser 2013 wieder aufgebaut worden. Händlerveranstaltungen wie die Einkaufsnacht tragen zudem zu einem positiven Image der Stadt bei!